Geisterstadt Immerath.

Ein sterbendes Dort in Nordrhein-Westfalen.
Bald wird es komplett verschwunden sein.
Es muss dem Tagebergbau Garzweiler II weichen.

Geisterstadt in Deutschland.
Lost Place.

Der Dom der Geisterstadt Immerath

Viele Sehenswürdigkeiten hat Immerath wahrlich nicht zu bieten. Die ehrwürdige Pfarrkirche St. Lambertus ist eine Ausnahme. Meinem Geschmack nach ist sie für den kleinen Ort etwas überdimensioniert – wahrscheinlich wird sie auch deswegen als „Dom von Immerath“ bezeichnet. Aber so ist die katholische Kirche halt: Wenn man Geld hat, muss man es auch ausgeben. Die neuromanische Basilika mit einem Doppelturm wurde zwischen 1888 und 1891 nach Plänen des Kölner Baumeisters Erasmus Schüller errichtet. Die Kirche wurde am 13. Oktober 2013 entwidmet. Das muss eine bewegende Feier gewesen sein, über die sogar das Nachrichtenmagazin Spiegel berichtete. Inzwischen gehört die Kirche der RWE, so dass sie abgerissen werden kann. [Stand: 2017]




Trauriger Nachtrag - Stand 2018: Anfang Januar 2018 wurde der Dom von Immerath abgerissen. Der Niedergang des Dorfes, welches dem Braunkohletagebau Garzweiler weichen muss, hatte damit seinen traurigen Höhepunkt erreicht. Der neue Eigentümer - nämlich das Energieunternehmen RWE - teile am 9. Januar 2018 mit, dass es "schnell und gut gelaufen sei". Damit endet die 130-jährige Geschichte dieser mächtigen Basilika. Die Menschen in der Region haben ein wichtiges Wahrzeichen verloren. >> Bericht <<