Geisterstadt Immerath - November 2014

Samstag, 1. Nobember 2014 ... ein wundervoller Herbsttag, vielleicht einer der letzten sonnigen Herbsttage in diesem Jahr. Obwohl mein letzter Besuch erst knapp vier Wochen her ist, zog es mich wieder nach Immerath. Mich interessierte, was sich in der Gemeinde seither getan hat. Während ich zuletzt Einblicke in einen sterbenden oder gar schon toten Ort hatte, war ich heute ziemlich überrascht. Positiv überrascht.

Anscheinend hatte das schöne Herbstwetter viele ehemalige Einwohner nach Hause gezogen. Viele Türen der verriegelt und verrammelten Häuser waren geöffnet und auf den Eingangsstufen saßen vornehmlich junge Menschen, die plauderten, lachten und scherzten. Erstmal sah ich in Immerath lächelnde Gesichte. Und erstmals wurde auch mein (fotografischer) Spaziergang durch den Ort von den Anwohnern nicht mit grimmigen Blicken, sondern mit einem freundlichen Kopfnicken quittiert. Leider traf ich nicht mehr die alte Dame, mit der ich mich bei meinem ersten Besuch im April 2014 ausgiebig und mit viel Tiefgang unterhielt. Ich hätte gern mit ihr gesprochen und mich nach ihrem Befinden erkundigt.

Obwohl ich erstmals den Eindruck hatte, dass ich von Immerath freundlich empfangen wurde, so erschreckend waren allerdings die vielen kleinen Veränderungen seit meinem letzten Besuch. Zur Erinnerung: Seinerzeit strich durch eine kleine Einfamilienhaussiedlung am Rande der Gemeinde. Die Vorgärten waren seinerzeit allesamt in einem guten Zustand als hätten die Bewohner erst am Morgen die Bretter vor die Fenster genagelt und die Türen verrammelt. Heute war hier nichts mehr von dieser kleingärtnerischen Heimeligkeit vorhanden. Man hatte begonnen, das Grün abzutragen Bäume, Sträucher, ja selbst den Rasen. Als nächstes sind dann die Gebäude selbst dran der schleichende Tot holt was ihm zusteht. Blauäugig von mir, anderes zu erwarten nur weil es so ein herrlich sonniger Herbsttag war.

Geisterstadt Immerath.

Ein sterbendes Dort in Nordrhein-Westfalen.
Bald wird es komplett verschwunden sein.
Es muss dem Tagebergbau Garzweiler II weichen.

Geisterstadt in Deutschland.
Lost Place.