Sanatorium du Basil


Das Sanatorium war lange Zeit bewacht
und es gab daher keinen Zugang. Heute steht es total leer.
Es ist eine Frage der Zeit, bis Randale die Reste des
Sanatorium in ein Trümmerfeld verwandelt.
Echte Urban Explorer sollten sich beeilen.

Lost Place in Belgien.


Das Sanatorium du Basil gehört meiner Wahrnehmung nach zu den wirklich eindrucksvollen Tuberkuloseheilstätten, die in Europa Anfang des letzten Jahrhunderts errichtet wurden. Es zählt zu insgesamt neunzehn solcher Einrichtungen, die in Belgien errichtet wurden. Nach der offiziellen Eröffnung 1903 wurden hier an TBC erkrankte Männer vornehmlich aus der Industrieregion rund um Lüttich behandelt. Es standen 114 Betten zur Verfügung. Der Bauplatz des Sanatorium du Basil wählte man in Ostbelgien eine eher abgeschiedene Region und dort eine von dichtem Wald umgebene Anhöhe mit wundervollen Ausblick in die Umgebung. Wichtig bei der Wahl des Bauplatzes war, dass er weitab der nächsten Gemeinde liegt. Denn die Bevölkerung damaliger Zeit zeigte stets wenig Begeisterung, wenn bekannt wurde, dass in der Nähe ein TBC-Sanatorium entstehen soll. Zu groß war die Sorge um Ansteckung, denn immerhin gab es damals noch keine medikamentöse Behandlung dieser Volksseuche. Einmal daran erkrankt bestand für den Patienten die Aussicht auf einem baldigen Tod und die Perspektive, sein komplettes soziales Umfeld ebenfalls anzustecken. Angesichts dieser für mich nachvollziehbaren Sorger der umliegenden Bevölkerung wurde beim Bau des Sanatoriums du Basil größten Wert auf Autonomie der Einrichtung gelegt. Dies mündete unter anderem darin, dass die Verstorbenen nicht auf dem Dorffriedhof der Gemeinde begraben wurden, sondern auf einem abseits gelegenen, eigens errichteten Friedhof.

Gegen Mitte des letzten Jahrhunderts wurde der Unterhalt von TBC-Sanatorien überflüssig, weil endlich wirksame Medikamente zur Behandlung der Tuberkulose zur Verfügung standen. Wie viele solcher Einrichtungen wandelte sich also auch der Zweck des Sanatorium du Basil. Zuletzt diente es als Rehabilitationseinrichtung und gehörte zu einem namhaften Krankenhausverbund. 2010 wurde die Einrichtung geschlossen. Es folgten drei Jahre als Aufnahmestation für Asylsuchende. Heute steht das Sanatorium du Basil leer. Es wurden alle Einrichtungen entfernt. Ab und an findet man noch einen Stuhl oder ein kleines Schränkchen. Ansonsten ist das Gebäude leer – so leer, dass ich zwar durch die Räume schlenderte, aber nur wenige Aufnahmen machte. Ich fand sie langweilig ... deswegen konzentriere ich mich auf die Außenansicht.