Wohnhaus vom
Marschall Schukow


Das ehemalige Wohnhaus vom
Georgi Konstantinowitsch Schukow.
Lost Place in Deutschland.


Georgi Konstantinowitsch Schukow ist und war einer der großen Helden unserer russischen Nachbarn während des Zweiten Weltkriegs. Er wird noch heute inbrünstig verehrt. Er war Generalstabschef der Roten Armee, Marschall der Sowjetunion und von 1955 bis 1957 sogar sowjetischer Verteidigungsminister. Schukow wurde bei der erfolgreichen Verteidigung von Moskau (1941/42), der Schlacht von Stalingrad (1942/43) und der Schlacht um Berlin im Jahr 1945 international bekannt.

In den ersten Nachkriegsjahren war Schukow der Oberbefehlshaber der Gruppe der Sowjetischen Besatzungstruppen (später GSSD genannt) in Deutschland. Er hatte obendrein die Gesamtverantwortung für die sowjetische Besatzungspolitik in der sowjetischen Besatzungszone (also der späteren DDR). Da seinerzeit in die Garnisonsstadt Wünstorf das Oberkommando der russischen Truppen angesiedelt war, benötige er natürlich einen angemessenen Wohnsitz. Er fand ihn in Form einer Industriellenvilla ganz in der Nähe des sogenannten Haus der Offiziere bzw. der Infanterieschule gleich daneben.

Ich besuchte vor etlichen Jahren diese Villa. Sie ist schlicht. Ohne nennenswerte bauliche Besonderheiten. Kleine Räume. Zwei Etagen. Da sie fotografisch für mich nichts zu bieten hatte, begnügte ich mich auf ein paar Außenaufnahmen. Eine von ihnen zeige ich hier.


Wissenswertes!

Roter Stern über Deutschland. Bei Youtube fand ich eine sehenswerten, dreiteilige Dokumentation. Selbst als einigermaßen Informierte sah ich mir die Sendungen mit großem Interesse an. Ich kann Sie Dir nur empfehlen.